Mittwoch, 25. April 2012

Mit Singen die kindliche Intelligenz anregen!


Laut Gehirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüther verliert der Mensch schon vor seiner Geburt ein Drittel seiner Nervenzellen.
Von Anfang an wird nämlich ein Überangebot an Optionen bereitgestellt. Nach der Geburt fängt das Kind an, diese zu nutzen. Ganz so wie es in seinem Umfeld möglich ist. Am Ende besitzt ein Kind das Gehirn, das in seine Kultur passt.
Bei Entscheidungen benutzen wir niemals unser Wissen, sondern immer unsere Erfahrungen. Rahmenbedingungen dazu liefern die Eltern und die Umwelt. Schon das  Kleinkind entwickelt das Bedürfnis nach Zugehörigkeit und Geborgenheit. Das größer werdende Kind braucht Aufgaben, an denen es sich beweisen kann. Kluge Eltern unterstützen sein natürliches Bedürfnis, etwas leisten zu wollen.
Wer glaubt Singen sei Beschäftigungstherapie für Kleinkinder, weil man nichts anderes mit ihnen anfangen kann, der irrt gewaltig. Laut Gerald Hüther ist Singen wichtig für die Entwicklung des Gehirns. Mehr noch:  Singen ist das Beste, was es gibt. Zum einen  wird dadurch eine bestimmt Körperhaltung eingenommen. Zum anderen ist Singen die beste Methode gegen Angst, denn schon rein körpertechnisch wird Angst vermieden. Das allein sind schon gute Gründe, die fürs Singen sprechen. Doch Singen ist die wirkungsvollste Übung für Feinmotorik, die es überhaupt gibt. Um die feinen Stimmbänder zu modulieren, ist eine hohe Feinmotorik nötig.  Daneben wird durch das Singen den Kindern Selbstwirksamkeit beigebracht. Singen schult Denken in größeren Zusammenhängen. Wer mit anderen gemeinsam singt, muss sich auf diese Mitsänger einstellen. Sozialkompetenz wird geschult.
Wer anfängt zu singen, bekommt gute Laune. Singen ist eine ganz wichtige Ressource, um sich selbst zu regulieren und positiv mit Stress umzugehen.
Also dann: Singen Sie mit Ihren Kindern!

Kommentare:

  1. Ich singe jeden tag mit meiner tochter, dass macht ihr sehr viel Spaß

    AntwortenLöschen
  2. Ja, und wenn man dann noch weiß, wieviel Gutes man seinem Kind damit tun kann! Dann macht das Singen nochmal soviel Spaß!
    Alles Gute weiterhin!

    AntwortenLöschen